Kooperationen Apotheker ? Zwei gemeinsam sind dreimal so stark wie einer alleine



Traditionell werden Apotheken unabhängig betrieben, jedoch ist zwischenzeitlich nahezu die Hälfte der Apotheken an Kooperationen beteiligt. Bevor eine Kooperation eingegangen wird, muss jedoch überprüft werden, ob sich der Handelsspannenvorteil unter Kosten- und Nutzengesichtspunkten lohnt. Zu beachten sind dabei die Aufnahmegebühren von 1.000 bis 4.000 EUR sowie gewisse Vorgaben, wie z. B. die Einführung eines Qualitätsmanagements.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Wahl und der Durchführung eines entsprechenden Kooperationskonzepts wie z. B.:

  • Dachmarkenkonzept:
    Vereinigung von Apotheken mit dem vorwiegenden Ziel die wirtschaftliche Existenz zu sichern. Diese Kooperationsform wird durch die Verwendung einer Marke sichtbar. Die Dachmarke bringt jedoch geringere Entscheidungsfreiheiten und gewisse Abhängigkeiten, häufig in Bezug auf den Einkauf mit sich, z. B. ?LINDA?-Apotheke.
  • Franchisesysteme wie z. B. DocMorris-Apotheken:
    dabei wird eine Lizenzgebühr an DocMorris bezahlt, wofür u.a. eine Unterstützung im Bereich Einkauf, Kommunikationsmaßnahmen, Verkaufs- und Themenaktionen sowie Schulungen besteht. Das individuelle Erscheinungsbild wird zugunsten einer Corporate Identity aufgegeben.

Mandanten-Service



Besuchen Sie unsere spezielle Service-Seite mit nützlichen Downloads.